Frühstück im Wald

Eines der schönsten Dinge an Outdoor Touren ist das Frühstück. Das mag zunächst komisch klingen, aber ich empfinde es wirklich so. Das hat mehrere Gründe.

Man ist angekommen

Zwar dauert es meistens ein wenig, bis man vollständig ankommt, aber wenn man frühstückt, hat man die erste Nacht meistens hinter sich. Man wacht in aller Frühe auf, atmet die frische unverbrauchte Luft des neuen Tages ein und hat die erste Station des Ankommens definitiv erreicht.

Oft hat es noch nichtmal gedämmert wenn ich aufwache und so erlebt man mit, wie der Wald oder generell die Natur um einen herum langsam erwacht. Es herrscht zunächst absolute Stille und man kann in aller Ruhe und Heimlichkeit einfach beobachten, während man in seinem hoffentlich warmen und angenehmen Lager liegt oder sitzt.

Doch selbst wenn es kein angenehmes Lager war und die Nacht arg kalt, man hat sie nun überstanden! Die Nacht ist vorbei und nun dauert es nicht mehr lange, bis die Sonne aufgeht, es Tag und damit auch wärmer wird. Also bringt der Morgen so oder so etwas Gutes mit sich. Wenn man gefroren hat, dann beginnt der Körper nun wieder zu arbeiten, denn man steht auf und der Kreislauf kommt in Schwung. Das Frieren hat ein Ende, doch der gemütlichste Teil kommt erst noch.

Zunächst packe ich meistens alles zusammen, was ich nicht mehr benötige, oder hänge den Schlafsack auf um diesen trocknen oder durchlüften zu lassen und dann kommt das eigentliche Frühstück.

Entweder man entzündet ein kleines Feuer, oder man nutzt eine andere Hitzequelle um sich ein Getränk zuzubereiten. Bei mir ist dies immer ein schöner schwarzer Kaffee.
2013-02-23_08-31-18_703

(Auf dem Bild der arg teure Growers Cup Coffee Brewer. Ein Luxus, den ich mir nur ein einziges Mal gegönnt habe. Der Kaffee ist super, aber das muss man auch entsprechend bezahlen.)

Es tut ungemein gut wenn man etwas warmes zu trinken hat, Kaffee sowieso, dann noch das Knistern des Feuers dazu, herrlich. Außerdem wird die frische Luft wird um den Duft des Lagerfeuers ein wenig bereichert. Ich mag diesen Duft sehr und diese Verschmelzung von Gerüchen ist für mich ein unglaublich intensives Gefühl der Natur. Noch intensiver wird es, wenn die Sonne sich langsam erhebt und den Boden auf den sie scheint wieder erwärmt.

Je nach Tour esse ich morgens gerne eine größere Portion. Ein Feuer brennt ohnehin, um den Kaffee zu erhitzen, so kann man sich auch eine warme Mahlzeit bereiten und gut gestärkt in den Tag starten. Anfangs gab es am Morgen nur eine Kleinigkeit, aber weil ich eben das Frühstück so sehr genieße und es gut tut den Tag wohl genährt zu beginnen, wird für das Frühstück entsprechend Zeit eingeplant.

Morgens gibt es bei mir keine Eile! Es wird gemütlich gefrühstückt, trinkt seinen Kaffee und genießt die Wärme des Feuers, oder der Sonnenstrahlen. Beobachtet und erlebt seine Umgebung, wie sie erwacht, während man selber erwacht. Ich empfinde diese Momente als sehr intensive Entspannung und Regeneration und diese Art des perfekten Frühstücks ist für mich Erholung und Reichtum pur.

Da sieht man wieder, wie wenig man eigentlich braucht um zufrieden zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s